Citrix-Studie: Die Generation der „Born Digital“

Citrix-Studie: Die Generation der "Born Digital"
Lesedauer: 5 Minuten.

Die jungen Mitarbeiter von heute sind die Motoren der wissensbasierten Wirtschaft und die Unternehmensführer von morgen. Und laut The Born Digital Effect, der neuesten Studie von Citrix, sind sie in der Lage, zusätzliche 1,9 Billionen Dollar an Unternehmensgewinnen zu erwirtschaften. Aber sie werden etwas Hilfe brauchen, um das zu schaffen.

Die „Born Digital“ (weitestgehend bekannt auch als „Digital Natives“), bestehend aus den Millennials (geboren 1981 bis 1996) und der Generation Z (geboren nach 1997), sind die erste Generation, die in einer komplett digitalen Welt aufgewachsen ist und mittlerweile den Großteil der weltweiten Belegschaft ausmacht.

„Diese jungen Mitarbeiter unterscheiden sich von früheren Generationen dadurch, dass sie bisher nur eine technikgetriebene Arbeitswelt kannten“, sagt Donna Kimmel, Executive Vice President of Chief People Officer bei Citrix. „Um ihren zukünftigen Geschäftserfolg zu sichern, müssen Unternehmen ihre Werte, Karrierewünsche und Arbeitsstile verstehen und in ihre Entwicklung investieren.“

Um ihnen dabei zu helfen, führte Citrix zusammen mit Coleman Parks Research und Oxford Analytica die Studie „The Born Digital Effect“ durch, die globale Meinungsforschung von 1.000 Geschäftsführern und 2.000 Wissensarbeitern in 10 Ländern kombinierte, um zu verstehen, was die „Born Digital“ von der Arbeit wollen, mit einer ökonomischen Modellierung, um den Einfluss zu quantifizieren, den sie auf das Geschäft und die größere Wirtschaft haben können.

Eine fundamentale Diskrepanz

Dabei zeigte sich, dass die Führungskräfte nicht verstehen, was jüngere Arbeitnehmer anspricht und motiviert. Einige der wichtigsten Ergebnisse:

Jobstabilität und Work-Life-Balance sind den Mitarbeitern am wichtigsten – Angesichts eines unsicheren Jobumfelds konzentrieren sich jüngere Arbeitnehmer am meisten auf grundlegende Arbeitsfaktoren wie berufliche Stabilität und Sicherheit (87 Prozent) und eine gute Work-Life-Balance (87 Prozent). Dies wird von den Führungskräften nur unzureichend verstanden. Sie glauben, dass ihre jungen Mitarbeiter den Zugang zu den neuesten Technologien am Arbeitsplatz und Weiterbildungsmöglichkeiten schätzen.

Führungskräfte überschätzen die Attraktivität des Büros – 90 Prozent der Born Digital-Mitarbeiter wollen nach der Pandemie nicht in die Vollzeit-Büroarbeit zurückkehren und bevorzugen stattdessen ein Hybridmodell.

  • Mehr als die Hälfte (51 Prozent) möchte weiterhin die meiste oder ganze Zeit von zu Hause aus arbeiten.
  • 18 Prozent wünschen sich hybrides Arbeiten mit mehr Zeit im Büro
  • 21 Prozent wünschen sich hybrides Arbeiten mit gleichmäßiger Aufteilung der Zeit zwischen Zuhause und dem Büro
  • Nur 10 Prozent würden gerne die ganze Zeit im Büro sein
  • Aber 58 Prozent der Führungskräfte glauben, dass junge Arbeitnehmer die meiste oder ganze Zeit im Büro arbeiten wollen.

Auch wenn sie es vorziehen, remote zu arbeiten, erkennen Born Digital-Arbeiter an, dass soziale Interaktion im geschäftlichen Kontext entscheidend ist (68 Prozent).

„Wenn Unternehmen die Arbeit von überall aus ermöglichen, müssen sie ihren Mitarbeitern Möglichkeiten bieten, sowohl physisch im Büro als auch virtuell von zu Hause aus zusammenzukommen, um sie in Verbindung zu halten, zu engagieren und auf die Zukunft der Arbeit vorzubereiten“, so Kimmel.

Die Born Digital wünschen sich vor allem Arbeitgeber, die ihnen Flexibilität und Wahlmöglichkeiten bieten. Obwohl die Fünf-Tage-Woche nach wie vor ein beliebtes Arbeitsmuster ist, sind die Born Digital der Meinung, dass sie die Möglichkeit haben sollten, eine Vier-Tage-Woche zu arbeiten, wenn sie dies wünschen (17 Prozent). Sie erwarten auch, dass sie selbst entscheiden können, wann sie ihren Arbeitstag beginnen und beenden (27 Prozent), und einige wenige wollen unstrukturierte oder outputbasierte Arbeitszeiten (sieben Prozent).

Und sie wollen Freiräume haben und für ihre Leistung anerkannt werden – Auf die Frage nach den drei wichtigsten Aspekten der Unternehmenskultur, auf die sie bei der Wahl eines Arbeitgebers achten, nannten die Born Digital:

  • Autonomie oder die Möglichkeit, in einem Umfeld mit hohem Vertrauen zu arbeiten (83 Prozent)
  • Eine Vergütung, die Leistung anerkennt und belohnt (81 Prozent)
  • Starke und sichtbare Führung (79 Prozent)

Junge Arbeitnehmer und Führungskräfte leben in unterschiedlichen digitalen Welten – Nur 21 Prozent der Führungskräfte nutzen Instant-Messaging-Apps wie Slack oder WhatsApp für die Arbeit, im Vergleich zu 81 Prozent der Born Digital-Mitarbeiter. Und nur 26 Prozent der Führungskräfte nutzen diese Apps gerne für die Arbeit, im Vergleich zu 82 Prozent der Born Digital-Mitarbeiter.

Zweck ist ein Privileg, keine Priorität – Nur 30 Prozent der Born Digital-Mitarbeiter würden ein Unternehmen verlassen, das keinen Zweck hat, im Vergleich zu 69 Prozent der Führungskräfte. Und nur 28 Prozent der Born Digital-Mitarbeiter würden eine Position verlassen, wenn sie das Gefühl haben, dass die Kultur ihre Persönlichkeit nicht angemessen widerspiegelt, im Vergleich zu 58 Prozent der Führungskräfte.

Die Daten machen deutlich, dass die Führungskräfte von heute nicht wissen, was die „Born Digital“ wirklich von der Arbeit erwarten. Und um ihr volles Potenzial und den Wert, den sie liefern können, freizusetzen, müssen sie sich einklinken.

Die Zukunft liegt in ihren Händen

„Um erfolgreich die Born Digital zu gewinnen und zu halten, müssen Unternehmen in das Arbeitsmodell und die Tools investieren, um die flexible, effiziente und engagierte Arbeitsumgebung zu schaffen, nach der sich diese nächste Generation von Führungskräften sehnt und in der sie gedeiht“, sagt Tim Minahan, Executive Vice President of Business Strategy bei Citrix. „Und es gibt einen klaren kommerziellen Nutzen, dies zu tun.“

Um diese Vorteile zu quantifizieren, hat Citrix zusammen mit Ökonomen ein Wirtschaftsmodell entwickelt, das die Auswirkungen von Born Digital-Mitarbeitern auf die Rentabilität von Unternehmen bewertet und die Beziehung zwischen der Größe der Born Digital-Bevölkerung eines Landes und der Rentabilität der Unternehmen dieses Landes untersucht.

„Wie das Modell zeigt, können Unternehmen in Ländern mit einer überdurchschnittlich hohen Born Digital-Bevölkerung einen Anstieg der Unternehmensgewinne verzeichnen, der mehr als der gesamten Marktkapitalisierung des FTSE 100 entspricht.“

Die in der Studie untersuchten Länder mit relativ gut entwickelten Bildungssystemen oder einer im Vergleich zu ihren Mitbewerbern jüngeren Bevölkerung – wie die USA, China, die Vereinigten Arabischen Emirate, Mexiko, Großbritannien und die Niederlande – profitieren am meisten von der Born-Digital-Dividende, da ihre überdurchschnittlich hohe Born-Digital-Bevölkerung dazu beiträgt, dass ihre Unternehmen jetzt und in Zukunft eine höhere Rentabilität erzielen.

Umgekehrt haben Länder mit einer relativ älteren Bevölkerung wie Frankreich, Deutschland und Japan oder einem niedrigeren Bildungsniveau der jüngeren Bevölkerung wie Indien das Potenzial, größere Gewinne zu erzielen, wenn sie in höhere Bildung und digitale Infrastruktur investieren, aktiv jüngere Arbeitskräfte rekrutieren und ihre Arbeitsplätze und Arbeitspraktiken an diese anpassen.

„Die Born Digital sind die C-Suite von morgen und im Jahr 2035 wird der Erfolg oder Misserfolg von Unternehmen und der Weltwirtschaft in ihren Händen liegen“, so Minahan. „Um die Zukunft zu sichern, müssen Unternehmen die jüngeren Mitarbeiter kultivieren und ihre Arbeitsplätze und Arbeitspraktiken anpassen, um sie heute zu fördern.“

Um weitere Einblicke in die Born Digital und die Schaffung eines Umfelds zu erhalten, in dem sie gedeihen und die Zukunft der Wirtschaft sichern können, klicken Sie hier.

Wollen auch Sie eine VINTIN-Lösung für Ihren digitalen Arbeitsplatz haben? Kontaktieren Sie uns! Mit fast 30 Jahren Erfahrung in der IT-Welt finden wir für Sie die perfekte Lösung.

Dieser Blogeintrag beruht in Teilen auf einer Pressemeldung unseres Technologiepartners Citrix: https://www.citrix.com/de-de/news/announcements/may-2021/born-digital-poised-to-deliver.html

Ihr Ansprechpartner bei VINTIN

Michael Grimm

Mitglied der VINTIN Geschäftsführung

+49 (0)9721 67594 10

kontakt@vintin.de

Abonnieren Sie die Beiträge unseres VINTIN IT-Journals! In Zukunft werden Sie bei neuen Inhalten per Email kurz und bündig informiert.

Zur Datenschutzerklärung

Abonnieren Sie die Beiträge unseres VINTIN IT-Journals! In Zukunft werden Sie bei neuen Inhalten per Email kurz und bündig informiert.

Zur Datenschutzerklärung