Microsoft-Studie: Digitale Bereitschaft hilft Unternehmen

Microsoft-Studie: Digitale Bereitschaft hilft Unternehmen
Lesedauer: 5 Minuten.

Die Economist Intelligence Unit (EIU) veröffentlichte die Ergebnisse einer eingehenden Studie in Kooperation mit Microsoft, wie sich die Beziehung zwischen Technologie, Unternehmen und Menschen während der COVID-19-Pandemie entwickelt hat. Die EIU befragte Führungskräfte aus acht verschiedenen Branchen zu den Herausforderungen und Chancen, die die Pandemie für Unternehmen mit sich brachte, und wie sich digitale Initiativen auf die neue Realität eingestellt haben.

Mit überwältigender Mehrheit nannten die Führungskräfte die digitale Vorbereitung als Schlüssel für ihre Anpassungsfähigkeit. Die massenhafte Umstellung auf Telearbeit führte auch zu einer stärkeren Fokussierung auf das Engagement der Mitarbeiter – so sehr, dass Empowerment-Themen wie der Aufbau von Fähigkeiten, das Wohlbefinden und die Schaffung eines nachhaltigen Nutzens für die Gesellschaft als Ganzes nun die Transformationsagenda vieler Unternehmen anführen.

„Wir wissen seit langem, welche Vorteile die digitale Transformation den Kunden bringt – und diese Daten geben uns konkrete Einblicke in die Art und Weise, wie die Branchen mit den Herausforderungen des vergangenen Jahres umgegangen sind“, sagt Deb Cupp, Corporate Vice President für Unternehmen und kommerzielle Branchen bei Microsoft. „Die Ergebnisse bestätigen die Trends, die wir gesehen haben, und bestärken uns in unserem Engagement, Erkenntnisse, Produkte und Services zu liefern, die Kunden in jeder Branche dabei helfen, sich bei Bedarf umzustellen, Mitarbeiter aller Art zu unterstützen und mehr zu erreichen.“

Die von Microsoft in Auftrag gegebene EIU-Studie versucht, Erkenntnisse aus dem vergangenen Jahr zu gewinnen und den Blick auf die Zukunft zu richten. Die Studie untersuchte speziell die Bereiche Lieferketten, Remote-Arbeit, Predictive Analytics, Entscheidungsfindung sowie Sicherheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter.

Die Forscher verknüpften die Punkte zwischen der digitalen Reife von Unternehmen und ihrer Fähigkeit, die beispiellose Disruption zu überstehen, und fanden eine starke Korrelation: Je stärker sich Unternehmen auf die digitale Transformation konzentrierten, desto schneller waren sie in der Lage, den Betrieb wiederherzustellen und die Mitarbeiter zu befähigen, weiterzumachen.

„Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig digitale Werkzeuge sind, damit Unternehmen Agilität schaffen und auf große Störungen reagieren können“, sagt Michael Gold, Managing Editor, The Economist Intelligence Unit. „Aber diese Studie zeigt, dass es nicht nur um das Geschäft geht. Unternehmen sehen die digitale Transformation mit überwältigender Mehrheit als entscheidend an, um Qualifikationsdefizite zu überwinden, Mitarbeiter einzubinden und einen breiteren Nutzen für die Gesellschaft zu erzielen.“

Fokus auf Mitarbeiter und gesellschaftliche Auswirkungen durchgängig ausgeprägt

Die Studie zeigt, dass in allen Branchen ein neuer Fokus auf die Einbindung und Verbindung der Mitarbeiter untereinander, zu ihrer Arbeit und zu einem gemeinsamen Sinn gelegt wird. Der Prozentsatz aller Befragten, die das Engagement der Mitarbeiter als eine technologische Notwendigkeit nannten, stieg von 24 % vor der Pandemie auf 36 % in der COVID-Ära und stieg um 10 oder mehr Prozentpunkte in den Bereichen Fertigung, Finanzdienstleistungen, Einzelhandel und Bildung.

Die meisten Unternehmen gaben an, dass die Pandemie die Notwendigkeit unterstrichen hat, einen stärkeren Beitrag zu sozialen Ergebnissen zu leisten. 75 % der Befragten gaben an, dass die digitale Transformation über den geschäftlichen Erfolg hinausgehen sollte, um gesellschaftliche Verbesserungen zu unterstützen, wie z. B. die Schaffung einer integrativeren, besser zugänglichen Belegschaft und die Bewältigung des CO2-Ausstoßes und des Klimawandels.

Technologie-Investitionen beschleunigen sich weltweit

Digitale Tools sind branchenübergreifend zu einer unverzichtbaren Infrastruktur geworden. Unternehmen mit einem robusten digitalen Fußabdruck berichteten über mehr Agilität bei der Erleichterung von Remote-Arbeit, der Unterstützung von verteilten Rollen, der Wiederherstellung von unterbrochenen Lieferketten und der Abwicklung von Geschäften mit Kunden auf neue Art und Weise. Doch obwohl die digitale Transformation die Kontinuität des Geschäftsbetriebs ermöglichte, zeigte die Studie auch Lücken bei der Qualifizierung, dem Datenschutz, der Sicherheit und der Compliance, wenn Unternehmen neue Technologien einsetzen.

Ob vorbereitet oder nicht, Unternehmen aller Branchen beschleunigten ihre Transformationsinitiativen und begannen, sich stärker auf digitale Tools zu verlassen. Hier war die Cloud-Technologie führend: 50 % der Unternehmen gaben an, dass sie eine entscheidende Rolle bei ihren COVID-Ära-Abläufen spielt. Es folgten Technologien, die Remote-Arbeit ermöglichen (40 %), künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen (33 %) sowie das Internet der Dinge (31 %).

Der Einfluss der Pandemie auf die Branchen zeigt die menschliche Seite der digitalen Prioritäten

Da jede Branche anders arbeitet, zeigte die Pandemie digitale Lücken auf unterschiedliche Weise auf. Pädagogen äußerten sich besorgt über Zugang und Inklusion, während Autohersteller sich auf den Klimawandel konzentrierten. In allen Branchen überwogen die menschlichen Aspekte der Technologie, die in gewisser Weise die geschäftlichen Vorteile überschatteten. Zu den Highlights der Studie nach Branchen gehören die folgenden:

  • Die Befragten aus der Automobilbranche nannten weitaus häufiger den Klimawandel als Hauptvorteil der digitalen Transformation. Die Branche investiert außerdem in Automatisierung, Prozesseffizienz und die Verbesserung der digitalen Fähigkeiten der Mitarbeiter.
  • Die Befragten aus dem Bildungswesen nennen den Aufbau von Fähigkeiten und die Einbeziehung von Mitarbeitern als Hauptvorteile der digitalen Transformation in ihrer Branche, sind aber besorgt über einen Mangel an Werkzeugen, der den digitalen Fortschritt behindert, sowie über die fragmentierte Anwendung von Technologie in verschiedenen Abteilungen.
  • Finanzdienstleistungsunternehmen waren digital am besten auf die Herausforderungen regionaler Schließungen und Unterbrechungen der Lieferkette vorbereitet. Die Befragten aus dem Finanzsektor stimmten am ehesten zu, dass die Pandemie den Wettbewerbsvorteil von digital vorbereiteten Unternehmen hervorhebt.
  • Regierungsorganisationen hatten es nach der Pandemie leichter, Budgets für Investitionen in Technologien zu erhalten und priorisierten im Allgemeinen Tools zur Erleichterung von Remote-Arbeit und Zusammenarbeit. Dennoch bleiben Qualifikations- und Talentdefizite – sowie wahrgenommene negative Auswirkungen im Zusammenhang mit neuen Technologien – Hindernisse für die digitale Transformation.
  • Organisationen im Gesundheitswesen, die stark auf persönliche Interaktion angewiesen sind, hatten nach der Pandemie möglicherweise den größten Transformationsbedarf, was die Erfahrungen von Mitarbeitern und Patienten aus der Ferne angeht. Unter strikter Einhaltung der Datenschutzbestimmungen für Patienten haben Administratoren und Kliniker die virtuellen Möglichkeiten schnell erweitert und übernommen, als der Druck der COVID zu höheren Investitionen zwang.
  • Das verarbeitende Gewerbe arbeitete bereits vor der Pandemie daran, einen Fachkräftemangel zu beheben. Die Branche nannte auch Vielfalt und Inklusion, Qualifizierung und Klimawandel als ihre Hauptanliegen, bei denen die digitale Transformation helfen kann.
  • Die Befragten aus der Medien- und Kommunikationsbranche äußerten Bedenken, mit dem Tempo des technologischen Wandels Schritt zu halten, und teilten ihre Überzeugung, dass die Bekämpfung von Desinformation der wichtigste Nutzen der digitalen Transformation in der Branche sein wird.
  • Die Einzelhandels- und Konsumgüterindustrie äußerte sich optimistisch, dass die digitale Transformation die Beschäftigungsaussichten verbessern wird, und war die Branche, die sich am ehesten auf die positiven gesellschaftlichen Auswirkungen des Wandels zu verteiltem und dezentralem Arbeiten konzentrierte.

Um mehr Informationen zu unserem Technologiepartner Microsoft zu bekommen, können Sie uns gerne kontaktieren.

 

Dieser Blogeitrag basiert in Teilen auf einer Pressemeldung unseres Technologiepartners Microsoft: https://news.microsoft.com/2021/05/06/new-study-shows-digital-preparedness-helped-organizations-adapt-to-covid-19/

Ihr Ansprechpartner bei VINTIN

Christian Krug

Mitglied der Geschäftsführung

+49 (0)9721 675 94 10

kontakt@vintin.de

Abonnieren Sie die Beiträge unseres VINTIN IT-Journals! In Zukunft werden Sie bei neuen Inhalten per Email kurz und bündig informiert.

Abonnieren Sie die Beiträge unseres VINTIN IT-Journals! In Zukunft werden Sie bei neuen Inhalten per Email kurz und bündig informiert.