Sophos: Ransomware startet PCs im abgesicherten Modus, um Schutzmechanismen auszuhebeln

Sophos: Ransomware startet PCs im abgesicherten Modus, um Schutzmechanismen auszuhebeln

SophosLabs beschreibt in aktuellem „Snatch“-Report detailliert das Vorgehen der Hacker und liefert interessante Einsichten in die Cybercrime-Szene

SophosLabs und Sophos Managed Threat Response haben einen Bericht über eine neue Ransomware veröffentlicht, die eine bisher noch nicht bekannte Angriffsmethode verwendet: Die sogenannte Snatch-Ransomware geht mit variierenden Techniken vor und veranlasst unter anderem einen Neustart übernommener Computer im abgesicherten Modus, um verhaltensorientierte Schutzmaßnahmen, die speziell nach Ransomware-Aktivitäten wie das Verschlüsseln von Dateien Ausschau halten, zu umgehen. Sophos geht davon aus, das Cyberkriminelle damit eine neue Angriffstechnik etabliert haben, um fortschrittliche Schutzmechanismen auszuhebeln.

Neben der neuen Angriffstaktik belegt ein weiterer interessanter Fund, dass sich ein anderer Trend fortzusetzen scheint: Kriminelle filtern immer häufiger Daten heraus, bevor die eigentliche Ransomware-Attacke startet. Die entwendeten Daten könnten zu einem späteren Zeitpunkt für Erpressungen, auch in Zusammenhang mit der DSGVO, verwendet werden. Ähnliches Verhalten konnten die SophosLabs zum Beispiel bei Ransomware-Gruppen wie Bitpaymer feststellen.

„Wir gehen davon aus, dass sich derartige Hybride aus Daten-Diebstahl und Ransomware in Zukunft häufen werden“, so Michael Veit, IT-Security-Experte bei Sophos. „Snatch ist ein weiteres Beispiel für eine automatisierte Angriffsmethode, wie sie SophosLabs in seinem Threat Report 2020 beschrieben hat. Sobald Angreifer über Fernzugriffsdienste in ein System eingedrungen sind, nutzen sie das sogenannte Hand-To-Keyboard-Hacking, um möglichst viel Schaden anzurichten.“ Der Snatch-Report beschreibt, wie Hacker versuchen, Zugang via unsicherer IT-Fernzugriffsdienste zu erlangen, beispielsweise über das Remote Desktop Protocol (RDP). Zudem enthält das Dokument zahlreiche Hintergrundinformationen zur Szene, die unter anderem beschreiben, wie die Snatch-Schöpfer versuchen, Kollaborateure in Dark-Web-Foren zu rekrutieren.

Ebenfalls kein Zufall scheint der Name „Snatch” zu sein. In frühen Versionen der Ransomware findet sich im Erpressungsschreiben die Email-Adresse ImBoristheBlade(at)protonmail.com. Dies könnte eine Referenz an den Film „Snatch“ mit Brad Pitt aus dem Jahr 2000 sein, in dem eine KGB-Agentencharakter namens Boris the Blade mit von der Partie ist, der sich durch seine Flinkheit und Zähigkeit auszeichnet. Und auch der von den Hackern im Dark Web genutzte Deckname Bullet Tooth Tony taucht im selben Film auf.

Möchten Sie mehr über unseren Technologiepartner Sophos erfahren? Fragen Sie uns! Kontaktieren Sie uns jederzeit mit ihrem Anliegen!

 

Dieser Artikel beruht in Teilen auf einer Pressemeldung unseres Technologiepartners Sophos: https://www.sophos.com/de-de/press-office/press-releases/2019/12/sophoslabs-intelix-a-cloud-based-threat-intelligence-platform-is-now-available.aspx

Ihr Ansprechpartner bei VINTIN

Michael Grimm

Mitglied der VINTIN Geschäftsführung

+49 (0)9721 67594 10

kontakt@vintin.de

Abonnieren Sie die Beiträge unseres VINTIN IT-Journals! In Zukunft werden Sie bei neuen Inhalten per Email kurz und bündig informiert.

Abonnieren Sie die Beiträge unseres VINTIN IT-Journals! In Zukunft werden Sie bei neuen Inhalten per Email kurz und bündig informiert.